SachsenEnergie: Mazars berät bei Stadtwerke-Fusion

14.12.2020 – Dresden: Die Rechtsberatung bei Mazars in Deutschland hat die kommunalen Anteilseigner der Energie Sachsen Ost AG (ENSO) bei der Fusion mit der Dresdner Stadtwerke GmbH (DREWAG) zur SachsenEnergie AG rechtlich beraten.

Durch den Zusammenschluss entsteht der größte kommunale Versorger Ostdeutschlands bzw. der viertgrößte kommunale Versorger Deutschlands. Das neue Unternehmen wird mit insgesamt 3.300 Mitarbeitern in den Bereich Energieerzeugung, Verteilung & Vertrieb sowie Wärme, Wasserversorgung und Glasfaser/Breitband einen jährlichen Umsatz von rund 2,8‎ Milliarden Euro erwirtschaften.

Die Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der Energie Sachsen Ost (KBO), die die Interessen von 147 ostsächsischen Kommunen und weiteren kommunalen Treugebern bündelt, wird nach der Landeshauptstadt Dresden der zweitgrößte Anteilseigner der SachsenEnergie mit 16,3 Prozent.

Der Zusammenschluss ist bereits seit Jahren im Gespräch. Doch erst in den vergangenen sechs Monaten wurden dann auch rechtliche Schritte für die Fusion eingeleitet. Die Gesellschafterversammlung der KBO und der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden haben bereits zugestimmt. Formal wird die Fusion im Rahmen der Hauptversammlung der ENSO am 18. Dezember 2020 beschlossen werden. Die Beurkundung des Konsortialvertrages erfolgte bereits am 13. Dezember 2020.

Die KBO wird bei der Fusion von einem Mazars-Team um den federführenden Dresdner Partner und Rechtsanwalt Jan Kochta rechtlich beraten, unterstützt von den beiden Partnern Dr. Christian Ziche und Dr. Hans-Martin Dittmann.

Berater Mazars für KBO:
Jan Kochta (Federführung, Corporate/Öffentliches Recht), Dr. Christian Ziche (stellvertretender Projektleiter, Corporate/Öffentliches Recht), Dr. Hans-Martin Dittmann (stellvertretender Projektleiter, Energierecht), Philipp Hermisson, Dr. Hans-Christoph Thomale (beide Energierecht), Hannes Göthel (Corporate), Dr. Jan Funcke (Immobilienrecht), Marion Plesch (Arbeitsrecht); Associates: Janette Köhler, Nihan Akpinar, Annabelle Bohn, Linda Engelbrecht, Anne-Theres Dahlenburg (alle Corporate), Christoph von Loeper, Anastasija Hertel-Snisar, David Pamer (alle Immobilienrecht), Gudrun Egenolf (Arbeitsrecht), Almut Vogel (IP), Tarek Abdelghany, Maria Grosch, Denis Bogaczyk (alle Energierecht), Olaf Letzner, Steffen Blumert, Michael Rosenfeld (beide Öffentliches Recht), Theresa Klemm (Verwaltungsrecht/Vergaberecht).

Über Mazars

Mazars ist ein führendes internationales Unternehmen, das auf die Bereiche Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht* sowie Accounting, Financial Advisory und Consulting spezialisiert und in über 90 Ländern vertreten ist. Unsere 40.400 Experten – 24.400 in unserer integrierten Partnerschaft, 16.000 in der Mazars North America Alliance – arbeiten vertrauensvoll mit ihren Mandantinnen und Mandanten zusammen und unterstützen sie dabei, ihr Geschäft nachhaltig zu sichern und auszubauen.

In Deutschland gehört Mazars mit einem Jahresumsatz von rund 158 Millionen Euro zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen. Mit 90 Partnerinnen und Partnern und mehr als 1.500 Mitarbeitenden ist die Gesellschaft an zwölf Standorten innerhalb Deutschlands immer in der Nähe ihrer Mandantinnen und Mandanten.

 

*wo dies nach den geltenden Landesgesetzen zulässig ist

Dokument

SachsenEnergie: Mazars berät bei Stadtwerke-Fusion
SachsenEnergie: Mazars berät bei Stadtwerke-Fusion