Änderungen an IAS 1 zur Offenlegung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Im Februar 2021 veröffentlichte das IASB Änderungen an IAS 1 Presentation of Financial Statements und Practice Statement 2 Making Materiality Judgements. Die Änderungen werden als Disclosure of Accounting Policies betitelt und sollen Unternehmen helfen, Angaben zu identifizieren, die sie in ihren Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden offenlegen sollten. So soll sichergestellt werden, dass die Informationen für Jahresabschlussadressaten nützlich sind.

Die Änderungen bilden das Forschungsergebnis des Boards über das im März 2017 veröffentlichte Diskussionspapier Disclosure Initiative – Principles of Disclosure und den nachfolgenden Entwurf zur Offenlegung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (Veröffentlichung im August 2019).

Die bedeutendste Änderung besteht darin, dass Unternehmen fortan wesentliche Angaben zu den Rechnungslegungsmethoden und nicht wie bisher ihre maßgeblichen Rechnungslegungsmethoden offenlegen müssen. Der Begriff „wesentlich“ ist im Gegensatz zu „maßgeblich“ eindeutig, nach Inkrafttreten der Definition am 1. Januar 2020, im IAS 1 definiert.

Die im Februar 2021 veröffentlichten Änderungen besagen, dass Informationen zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden als wesentlich erachtet werden können, sofern sie die Entscheidungsnützlichkeit der Informationen für Bilanzadressaten beeinflussen.

Die Änderungen umfassen auch folgende Klarstellungen, um Unternehmen dabei zu helfen, wesentliche Informationen bezüglich der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die im Anhang des Jahresabschlusses veröffentlicht werden sollten, zu identifizieren:

  • Informationen zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden können selbst dann wesentlich sein, wenn die betreffenden Beträge unwesentlich sind, solange die damit verbundenen Geschäftsvorfälle, sonstigen Ereignisse oder Bedingungen wesentlich sind.
  • Nicht alle Informationen zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die sich auf wesentliche Geschäftsvorfälle, sonstige Ereignisse oder Bedingungen beziehen, sind wesentlich.
  • Informationen über die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind wahrscheinlich wesentlich, wenn die Abschlussadressaten diese Informationen benötigen würden, um andere wesentliche Informationen im Abschluss zu verstehen. IAS 1 nennt Beispiele für Situationen, in denen Informationen als wesentlich gelten würden, weil die damit verbundenen Geschäftsvorfälle, sonstigen Ereignisse oder Bedingungen wesentlich sind, wie z. B. die folgenden:
    • Ein Unternehmen hat seine Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden während der Periode geändert, was zu einer wesentlichen Änderung der im Abschluss dargestellten Informationen führt.
    • Ein Unternehmen hat eine Bilanzierungs- und Bewertungsmethode aus verschiedenen, nach IFRS zulässigen Wahlrechten gewählt.
    • Die für die Geschäftsvorfälle, sonstigen Ereignisse oder Bedingungen erforderliche Bilanzierungsmethode ist komplex und die Abschlussadressaten wären ohne diese Informationen nicht in der Lage, den Abschluss zu verstehen. Der Standard macht jedoch keine weiteren Angaben dazu, was unter „komplex“ zu verstehen ist, sodass dies einen nicht unerheblichen Ermessensspielraum ergeben könnte.

Die Änderungen besagen außerdem:

  • Wenn sich die Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden darauf konzentrieren, wie ein Unternehmen die Anforderungen der IFRS auf die eigene Situation anwendet, liefert dies unternehmensspezifische Informationen. Diese Informationen sind für die Abschlussadressaten nützlicher als standardisierte Informationen oder jene Informationen, die lediglich die Anforderungen der IFRS wiederholen oder zusammenfassen.
  • Wenn ein Unternehmen beschließt, unwesentliche Informationen zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden darzustellen, dürfen diese die wesentlichen Informationen nicht verdecken.

Practice Statement 2 enthält Beispiele dafür, wie die in IAS 1 dargelegten Grundsätze in der Praxis anzuwenden sind.

Die Änderungen sind verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2023 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig. Die Basis for Conclusions besagen außerdem, dass es in den meisten Fällen nicht notwendig sein wird, Vergleichsinformationen offenzulegen.

Der EFRAG Endorsement Status Report wurde am 12. Februar 2021 aktualisiert, um die neuen Änderungen zu berücksichtigen. Es gibt jedoch noch kein vorläufiges Datum für die Übernahme durch die EU.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

1 Pflichtfelder

Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für die Zuordnung für eventuelle Rückfragen gespeichert werden. Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Dies ist ein Beitrag aus unserem IFRS-Newsletter 2-2021. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier. Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.