Veröffentlichung eines Entwurfs zur Bilanzierung von regulatorischen Vermögenswerten und Schulden

Am 28. Januar 2021 veröffentlichte der IASB einen Entwurf mit dem Titel „Regulatory Assets and Regulatory Liabilities“.

Historisch gesehen unterliegen bestimmte Geschäftsbereiche – zum Beispiel der Energiesektor – der Regulierung durch Regierungs- oder Verwaltungsbehörden. Diese Verwaltungsbehörden können:

  • die Preise festlegen, die Unternehmen von Kunden für gelieferte Waren oder Dienstleistungen verlangen dürfen, und
  • entscheiden, wann diese Preise gelten.

Dies kann erhebliche Auswirkungen hinsichtlich der als Umsatzerlöse zu berücksichtigenden Beträge und des Zeitpunkts ihrer Erfassung haben.

Bisher haben die internationalen Rechnungslegungsstandards keinen spezifischen Ansatz für die Bilanzierung von regulatorischen Aktivitäten vorgesehen. Der IASB schlägt nun ein Bilanzierungsmodell vor, bei dem jedes Unternehmen, das in den Anwendungsbereich dieses neuen Standards fällt, regulatorische Vermögenswerte und Schulden in seiner Bilanz ausweisen würde.

Dieses Modell beruht auf dem Grundsatz, dass ein Unternehmen in seinem Abschluss die gesamte gewährte Vergütung für in einer bestimmten Periode gelieferte Güter oder erbrachte Dienstleistungen wiedergeben sollte (d. h., Auswirkungen der Regulierung sind zu berücksichtigen, um die erforderlichen Anpassungen vornehmen zu können).

Die Kommentierungsfrist läuft bis zum 30. Juni 2021. Der Entwurf kann hier heruntergeladen werden.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

1 Pflichtfelder

Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für die Zuordnung für eventuelle Rückfragen gespeichert werden. Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Dies ist ein Beitrag aus unserem IFRS-Newsletter 1-2021. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier. Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.