Änderungen an IAS 37 bezüglich belastender Verträge

Mitte 2020 veröffentlichte das IASB Änderungen an IAS 37 Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen.

Diese Änderungen zielen darauf ab, die Vorgehensweise bei der Identifizierung und Bewertung von Rückstellungen für belastende Verträge zu standardisieren, insbesondere für Verluste im Rahmen der Fertigstellung von Kundenverträgen, die unter Anwendung von IFRS 15 bilanziert werden.

Die Änderungen legen fest, dass die Kosten, die bei der Schätzung der „Kosten der Vertragserfüllung“ zu berücksichtigen sind, diejenigen sind, die sich direkt auf den Vertrag beziehen. Zu diesen Kosten gehören die inkrementellen Kosten für die Erfüllung dieses Vertrags (Beispiele wären direkte Arbeitskosten, Materialkosten) oder eine Zuordnung anderer Kosten, die sich direkt auf die Erfüllung des Vertrags beziehen (zum Beispiel die Zuordnung eines Teils der Abschreibungen für eine Sachanlage, die für die Erfüllung des Vertrags verwendet wird).

Die Änderungen gelten für Verträge, bei denen das Unternehmen zu Beginn der jährlichen Berichtsperiode, in der sie erstmals angewendet werden, noch nicht alle Verpflichtungen aus dem jeweiligen Vertrag erfüllt hat. Vergleichsperioden werden nicht angepasst. Die Auswirkungen der Änderung der Bilanzierungsmethode werden in den Gewinnrücklagen innerhalb der ersten Periode der Anwendung verbucht.

Das obligatorische Datum des Inkrafttretens ist der 1. Januar 2022. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

1 Pflichtfelder

Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für die Zuordnung für eventuelle Rückfragen gespeichert werden. Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Dies ist ein Beitrag aus unserem IFRS-Newsletter 2-2020. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier . Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.