Europa

Mazars, eine der weltweit größten Professional Service Firms, hat seine Wurzeln als einzige Unternehmensgruppe seiner Profession und Größe in Europa. Gegründet in Frankreich, ist Mazars inzwischen auf allen Kontinenten der Welt vertreten. Europa bildet jedoch das traditionelle Wirkungszentrum und prägt die Unternehmenskultur weltweit.

In derzeit 33 europäischen Ländern betreibt Mazars insgesamt 150 Niederlassungen mit rund 10.000 Mitarbeitern. Dabei versteht sich Mazars seit jeher als zuverlässiger Berater bei Auslandsexpansionen. Im Fokus stehen sämtliche Unterstützung im Kontext von Niederlassungsgründungen, Unternehmenskäufen und Joint Ventures sowie die dauerhafte Begleitung im Expansionsland.

Unsere europäischen Mazars-Länder auf einen Blick: Albanien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, die Kanalinseln, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, die Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien, die Türkei, Ungarn, die Ukraine, das Vereinigte Königreich und Zypern.

Die deutsche Wirtschaft ist eng mit jener unserer europäischen Nachbarn verbunden. Für die wichtigsten Wirtschaftsachsen zwischen Deutschland und Europa hat Mazars Germany gemeinsam mit den jeweiligen Mazars-Nachbarländern spezielle Country Services eingerichtet, deren Beratungsportfolios exakt auf die Anforderungen deutscher Unternehmen in Europa und europäischer Unternehmen in Deutschland ausgerichtet sind.

Belgien

Belgien zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 750 Niederlassungen in Belgien, die vor Ort insgesamt ca. 85.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 400 Töchter belgischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 49.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Dänemark

Dänemark, Norwegen und Schweden zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten hier ca. 1.300 Niederlassungen mit rund 142.000 Mitarbeitern, davon mehr als 50 Prozent in Schweden. In Deutschland wiederum sind knapp 1.000 Töchter dänischer, norwegischer und schwedischer Unternehmen niedergelassen, die vor Ort ca. 165.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Frankreich

Frankreich zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 2.350 Niederlassungen in Frankreich, die vor Ort insgesamt ca. 330.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 1.250 Töchter französischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 290.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Griechenland

Griechenland und Zypern sind wichtige Wirtschaftspartner Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 170 Niederlassungen mit rund 30.000 Mitarbeitern vor Ort. Ebenso ist Deutschland Standort zahlreicher griechischer und zypriotischer Tochtergesellschaften.

Irland

Irland zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 200 Niederlassungen in Irland, die vor Ort insgesamt ca. 25.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 130 Töchter irischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 27.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Italien

Italien zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 1.400 Niederlassungen in Italien, die vor Ort insgesamt ca. 178.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 600 Töchter italienischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 96.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Luxemburg

Luxemburg zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 700 Niederlassungen in Luxemburg, die vor Ort insgesamt ca. 16.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 2.350 Töchter luxemburgischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 360.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Niederlande

Die Niederlande zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 1.800 Niederlassungen in den Niederlanden, die vor Ort insgesamt ca. 147.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 3.000 Töchter niederländischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 645.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Norwegen

Dänemark, Norwegen und Schweden zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten hier ca. 1.300 Niederlassungen mit rund 142.000 Mitarbeitern, davon mehr als 50 Prozent in Schweden. In Deutschland wiederum sind knapp 1.000 Töchter dänischer, norwegischer und schwedischer Unternehmen niedergelassen, die vor Ort ca. 165.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Österreich

Österreich zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 1.650 Niederlassungen in Österreich, die vor Ort insgesamt ca. 250.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 1.200 Töchter österreichischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 160.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Polen

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Portugal

Spanien und Portugal zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten dort ca. 1.600 Niederlassungen, die vor Ort insgesamt rund 265.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 300 Töchter spanischer und portugiesischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 100.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Rumänien

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Russland

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Schweden

Dänemark, Norwegen und Schweden zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten hier ca. 1.300 Niederlassungen mit rund 142.000 Mitarbeitern, davon mehr als 50 Prozent in Schweden. In Deutschland wiederum sind knapp 1.000 Töchter dänischer, norwegischer und schwedischer Unternehmen niedergelassen, die vor Ort ca. 165.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Schweiz

Die Schweiz zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 1.400 Niederlassungen in der Schweiz, die vor Ort insgesamt ca. 125.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 2.000 Töchter schweizerischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 425.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Spanien

Spanien und Portugal zählen zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten dort ca. 1.600 Niederlassungen, die vor Ort insgesamt rund 265.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 300 Töchter spanischer und portugiesischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 100.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Tschechien

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Ukraine

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Ungarn

Der mittel- und osteuropäische Wirtschaftsraum hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die für Deutschland wichtigsten Wirtschaftsachsen sind jene nach Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, in die Ukraine und nach Ungarn. Deutsche Unternehmen unterhalten über 4.000 Niederlassungen mit rund 1,4 Millionen Arbeitnehmern in diesen Ländern. Allen voran in Polen, Tschechien und Ungarn, gefolgt von Russland.

Vereinigtes Königreich

Das Vereinigte Königreich zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 2.250 Niederlassungen im UK, die vor Ort insgesamt ca. 390.000 Mitarbeiter beschäftigen. In Deutschland wiederum sind ca. 1.400 Töchter britischer Unternehmen niedergelassen, die hier ca. 240.000 Arbeitnehmer unter Vertrag haben.

Zypern

Griechenland und Zypern sind wichtige Wirtschaftspartner Deutschlands. Deutsche Unternehmen unterhalten ca. 170 Niederlassungen mit rund 30.000 Mitarbeitern vor Ort. Ebenso ist Deutschland Standort zahlreicher griechischer und zypriotischer Tochtergesellschaften.

Share