Unsere Wurzeln

Mazars trägt den Namen seines Gründers, Robert Mazars, der 1940 seine Kanzlei nahe Rouen in Westfrankreich eröffnete. Die Kanzlei gewann sehr bald an Ansehen, konnte in kurzer Zeit neue Mandanten akquirieren und wurde dafür bekannt, insbesondere auf fachliche Exzellenz und Dienstleistungsqualität großen Wert zu legen.

Unsere Herkunft

Von der Gründung bis zur heutigen internationalen Partnerschaft blieb Mazars stets der Haltung und den Werten seines Gründers treu: großes ethisches Engagement, Verantwortung sowie die Überzeugung, dass fachliche Kompetenz der Schlüssel zum Erfolg ist.

Auf der Grundlage dieser Werte formten die nachfolgenden Generationen Mazars, indem neue Partner in Europa und der restlichen Welt aufgenommen wurden und Zusammenschlüsse mit Firmen erfolgten, die dieselben Werte, Visionen und Ziele verfolgen.

Die Tatsache, dass namhafte Firmen wie Weiser in den USA, Neville Russell in Großbritannien oder Paardekooper Hoffman in den Niederlanden eine Partnerschaft mit Mazars eingingen, beweist, dass das Mazars-Modell attraktiv und erfolgreich ist. Mazars ist heute mit über 17.000 Mitarbeitern in 77 Ländern auf der ganzen Welt tätig und damit ein echter Global Player.

Die wichtigsten Meilensteine in unserer Unternehmensgeschichte

  • 1940: Robert Mazars eröffnet seine Wirtschaftsprüfungskanzlei nahe Rouen in Frankreich.
  • 1965: Am 1. Januar wird die Kanzlei „Cabinet Robert Mazars“ gegründet.
  • 1973: Das Wirtschaftsprüfungsteam zieht nach Paris um.
  • 1975: Mazars eröffnet seine ersten Büros außerhalb Frankreichs, und zwar in Deutschland und Spanien.
  • 1983: Robert Mazars tritt als Firmenchef zurück. Patrick de Cambourg wird Vorsitzender von Mazars.
  • Beratungsgesellschaften.
  • 1995: Mazars fusioniert mit Guérard Viala. Mit dem Zusammenschluss wird auch die Mazars-CARL-Partnerschaft gegründet, in der die Partner beider Gesellschaften gleichberechtigt am Aufbau der neuen Organisation mitwirken können.
  • 1998: Mazars fusioniert mit Neville Russell, einer führenden unabhängigen britischen Prüfungs- und 
  • 1999: Mazars & Guérard entscheiden sich für den Firmennamen „Mazars“.
  • 2000: Mazars fusioniert mit Paardekooper Hoffman in den Niederlanden. Mit Büros in fast allen europäischen Ländern ist Mazars jetzt eine richtig internationale Partnerschaft. Außerhalb Europas ist Mazars bereits in Lateinamerika (Brasilien), China und mehreren afrikanischen Ländern vertreten. Über Korrespondenzfirmen ist Mazars auch in vielen anderen Ländern tätig.
  • 2003–2007: Durch die Eröffnung neuer Büros in Osteuropa (einschließlich Russland), China, Indien, dem asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika (u. a. Mexiko, Brasilien, Argentinien, Venezuela, Chile), Südafrika und dem Nahen Osten treibt Mazars seine internationale Entwicklung voran.
  • 2007: Mazars ist eines der Gründungsmitglieder der Praxity Alliance, in der sich über 100 unabhängige Gesellschaften in 75 Ländern zusammenschließen.
  • 2013: Mazars hat Büros in 77 Ländern und ist in weiteren 14 mit Repräsentanzen tätig.
  • 2015: Mazars in Deutschland und RBS Roever Broenner Susat, deren Wurzeln bis ins Jahr 1919 zurückreichen, schließen sich zusammen.
  • 2016: Die chinesische Gesellschaft ZhongShen ZhongHuan schließt sich Mazars an. Hervé Hélias wird CEO der Mazars Gruppe.
  • 2017: Mazars ist inklusive Korrespondenzfirmen in 94 Ländern vertreten. Davon sind 79 Teil der internationalen, integrierten Partnerschaft.
  • 2018: Die internationale Mazars-Partnerschaft umfasst heute 980 Partner, 20.000 Experten arbeiten in 300 Büros in 86 Ländern.

Share