Live-Event: Neue Studie zu Defiziten auf dem Wirtschaftsprüfungsmarkt

12.05.2022 | 15:30-17:00 Uhr

Der Wirecard-Skandal hat Defizite auf einem Markt offenbart, dessen Teilnehmer*innen eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung tragen. Wer die Finanzen von börsennotierten Unternehmen auf Richtigkeit überprüft, hat großen Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems. Das Problem: Der Wirtschaftsprüfungsmarkt ist gerade im Segment der Public Interest Entities (PIE) stark konzentriert und reguliert. Was bedeuten Marktkonzentration und Eintrittsbarrieren für den Wettbewerb? Kann ein Markt unter solchen Bedingungen überhaupt funktionieren? Oder müssen wir hier von Marktversagen sprechen?

Antworten auf diese Fragen liefert die Studie „Funktionsdefizite auf dem Wirtschaftsprüfungsmarkt“, die das Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE) im Auftrag von Mazars in Deutschland erstellt hat. Sie analysiert die Marktstruktur, untersucht die bisherigen Reformen und unterbreitet Vorschläge für ein neues Marktdesign. Dessen Anpassung ist dringend erforderlich und politisch vereinbart: Die Regierungsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag 2021 festgelegt, der hohen Marktkonzentration entgegenzutreten. Und die EU-Kommission hat mit der jüngst zu Ende gegangenen Konsultationsrunde den Reformprozess des europäischen Rechtsrahmens für den Wirtschaftsprüfungsmarkt gestartet.

Am 12. Mai 2022 haben wir unsere Studie „Funktionsdefizite auf dem Wirtschaftsprüfungsmarkt“ der Öffentlichkeit präsentiert und zusammen mit Prof. Dr. Justus Haucap (DICE), Dr. Christoph Regierer (Mazars), Katharina Beck MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Fritz Güntzler MdB (CDU), Prof. Dr. Heribert Hirte (Bürgerbewegung Finanzwende e. V.) und Evelyne Freitag (Aufsichtsrätin und Finanzexpertin) darüber diskutiert, wie das Vertrauen in eine unabhängige und verlässliche Wirtschaftsprüfung wiederhergestellt werden kann.

Die Aufzeichnung der Studienpräsentation und der Panel-Diskussion können Sie sich hier anschauen:

Zu den Panel-Teilnehmer*innen:

Prof. Dr. Justus Haucap ist Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und ehemaliges Mitglied der Monopolkommission. Dr. Christoph Regierer ist Sprecher des Management Boards von Mazars in Deutschland und Mitglied im Executive Board von Mazars Group. Katharina Beck ist Bundestagsabgeordnete, finanzpolitische Sprecherin und Mitglied im erweiterten Fraktionsvorstand der GRÜNEN Bundestagsfraktion. Fritz Güntzler ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Mitglied der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Prof. Dr. Heribert Hirte ist Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Hamburg und Fellow der Bürgerbewegung Finanzwende e. V.. Evelyne Freitag ist eine internationale Top-Managerin. Als Geschäftsführerin, Vorständin und Aufsichtsrätin kontrollierte sie Milliarden-Umsätze und verantwortete tausende Mitarbeiter*innen in Unternehmen wie Daimler, Pfizer, Kraft, Pentland, Goodyear Dunlop und Sanofi.

Moderation: Maria Grunwald