Strukturen auf dem Prüfermarkt für Public Interest Entities in Europa

Wie steht es um die Vielfalt des Prüfermarktes in Europa? Die EU-Abschlussprüfungsreform von 2014 hatte zum Ziel, Unternehmen mehr Auswahl bei der Bestellung ihres Abschlussprüfers zu bieten. Damit sollten die Prüfungsqualität erhöht und das angeschlagene Vertrauen der Marktteilnehmer*innen wiederhergestellt werden − so der Plan. Wie ist der Stand heute, sieben Jahre später? Hat die Audit-Reform ihr Ziel erreicht? Haben kapitalmarktorientierte Unternehmen inzwischen mehr Auswahl bei der Bestellung ihres Abschlussprüfers?

Zur Studie

Diese Fragen beantworten Mazars und das F.A.Z.-Institut in ihrer gemeinsamen Studie „Abschlussprüfung in Europa: Public Interest Entities (PIEs) – Marktstrukturen in Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich“. Die Studie zeigt, wie groß das PIE-Segment ist. Sie analysiert die Wettbewerbssituation auf dem PIE-Prüfermarkt. Und sie dokumentiert, wie sich die unterschiedlichen Regulierungen in den drei Ländern auf die Auswahlmöglichkeiten von Unternehmen bei der Bestellung ihrer PIE-Prüfer auswirken.

Die Untersuchung basiert auf Kennzahlen aus dem Jahr 2020. Im Fokus stehen PIEs in Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich sowie die Top-14-Prüfungsgesellschaften dieser drei Länder.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Die EU Audit Reform von 2014 hat ihr Ziel verfehlt. Neue Bilanzskandale konnten nicht verhindert werden.
  • In Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich wird der Markt für Abschlussprüfungen von einem Oligopol aus vier großen Prüfungsgesellschaften (Big 4) dominiert.
  • Der Markt für PIE-Prüfungen ist unterschiedlich stark konzentriert: Gemessen am Umsatz der PIEs haben die Big 4 in UK einen durchschnittlichen Marktanteil von 99 Prozent an den PIE-Prüfungen, in Deutschland liegt ihre Quote bei 95 Prozent, in Frankreich bei 66 Prozent.
  • Mit 256 hat Frankreich die meisten PIE-Prüfer, Deutschland kommt auf 65, das Vereinigte Königreich auf nur 26.
  • Das Beispiel Frankreich bestätigt: Joint Audits können Marktvielfalt und Wettbewerb in Sinne der Unternehmen anregen.

Laden Sie jetzt unsere Studie „Abschlussprüfung in Europa: Public Interest Entities (PIEs) – Marktstrukturen in Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich“ herunter.

Kurzinterviews zur Studie

Dokument

Studie zu Strukturen auf dem Prüfermarkt für Public Interest Entities in Europa
Studie zu Strukturen auf dem Prüfermarkt für Public Interest Entities in Europa