Fondsetablierungskosten als Betriebsausgaben abziehbar

20.11.2018 – Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Fondsbranche mit einem Urteil zur Abziehbarkeit von Fondsetablierungskosten („Weichkosten“) überrascht (Urteil vom 26.4.2018, IV R 33/15). In dem Urteilssachverhalt wollte eine GmbH & Co. KG als geschlossener Fonds konzeptgemäß in Schiffsgesellschaften investieren, die einen bestimmten Schiffstyp betrieben und ihren steuerlichen Gewinn pauschal nach der Tonnage (§ 5a EStG) ermittelten. In der Zeit von 2008 bis 2010 erwarb die Gesellschaft zahlreiche entsprechende Beteiligungen.

Streitjahr war das Jahr 2007. Die KG behandelte Eigenkapitalvermittlungsprovisionen, Konzeptionierungskosten, Kosten für Emissionsunterlagen und Prospektgutachten, Rechtsberatung und Analyse von Zielfonds (sog. Etablierungskosten) als sofort abziehbare Betriebsausgaben. Das Finanzamt behandelte die Etablierungskosten demgegenüber als Anschaffungskosten der nachfolgend erworbenen Beteiligungen und lehnte einen Abzug somit ab. Die Klage der Gesellschaft war vor dem BFH erfolgreich. Die bisherigen Rechtsprechungsgrundsätze, nach denen Fondsetablierungskosten als Anschaffungskosten des Investitionsgegenstands behandelt wurden, seien ab Inkrafttreten des § 15b EStG (Verlustabzugsbeschränkung für Steuerstundungsmodelle) im Jahr 2005 überholt. Die Kosten seien somit als Betriebsausgaben grundsätzlich abziehbar.

Für Jahre seit Inkrafttreten der spezielleren Vorschrift des § 15b EStG kann die auf § 42 AO gestützte Rechtsprechung zur Berücksichtigung von Fondsetablierungskosten bei modellhafter Gestaltung nach Ansicht des BFH nicht mehr angewandt werden. Der BFH gibt seine langjährige Rechtsprechung auf. Mit § 15b EStG habe der Gesetzgeber Gestaltungen erfassen wollen, die dem Anleger zunächst hohe Verlustanteile, später aber Gewinnanteile vermitteln (Steuerstundungsmodelle). Diese Spezialvorschrift, nach der Anlaufverluste unter bestimmten Voraussetzungen nur mit zukünftigen Gewinnen aus der Fondsbeteiligung ausgeglichen werden können, verdrängt die allgemeine Missbrauchsvorschrift des § 42 AO, und zwar auch dann, wenn die Voraussetzungen des § 15b EStG im konkreten Fall nicht erfüllt sind. Das Urteil betrifft gewerbliche Fonds. Die Grundsätze gelten aber wohl ebenso für Immobilienfonds, da auch für diese § 15b EStG zur Anwendung kommt.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für die Zuordnung für eventuelle Rückfragen gespeichert werden. Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

* : Pflichtfelder

Your personal data is collected by MAZARS in Deutschland, the data controller, in accordance with applicable laws and regulations.
Fields marked with an asterisk are required. If any required field is left blank, it will not be possible to process your request.
Your personal data is collected for the purpose of processing your request.

You have a right to access, correct and erase your data, and a right to object to or limit the processing of your data. You also have a right to data portability and the right to provide guidance on what happens to your data after your death. Finally, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority and a right not to be the subject of a decision based exclusively on automated processing, including profiling, that produces legal effects concerning you or significantly affects you in a similar way.

Dies ist ein Beitrag aus unserem Shipping-Newsletter 4-2018. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier. Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.

Share