Tax Compliance Inhouse Gesprächsrunde

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Aus finanzieller Sicht können die dahinter stehenden Beträge – gerade bei Massendaten – sehr schnell signifikante Größenordnungen erreichen.

Und wie sieht es in solchen Fällen mit der Haftung der Geschäftsführung und des Vorstandes aus?

Im Mai 2016 ist der AO-Anwendungserlass zu § 153 AO (Berichtigung) geändert worden. Auslöser dafür war die verschärfte Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Steuerhinterziehung und zur strafbefreienden Selbstanzeige. Seitdem wissen wir, dass die Finanzverwaltung das Vorliegen eines Internen Kontrollsystems für den Bereich Steuern als Indiz dafür wertet, dass Vorsatz oder Leichtfertigkeit nicht vorliegen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen bieten wir Ihnen an, in einer etwa 1,5 bis 2 stündigen Gesprächsrunde mit unseren Experten die individuelle Tax Compliance-Situation Ihres Unternehmens zu erörtern:

  • Gründe für die Implementierung eines Tax-Compliance-Management-Systems (TCMS)?
  • Anforderungen an ein TCMS?
  • Wie kann die Einrichtung eines TCMS erfolgen?

Bei Interesse sprechen Sie gerne einen unserer TCMS-Experten an:

Services

Tax Compliance Management System (Tax CMS)

National und insbesondere auch international tätige Unternehmen sehen sich immer komplexer werdenden steuerlichen und rechtlichen Anforderungen gegenüber. Transparenz- und Dokumentationspflichten sowie Herausforderungen durch die Digitalisierung steigen stetig. Eine Nichterfüllung der steuerlichen Pflichten kann erhebliche rufschädigende, finanzielle und strafrechtliche Konsequenzen für das betroffene Unternehmen und die verantwortlich handelnden Personen haben. Neben den entsprechenden Steuernachzahlungen und hierauf anfallenden Zinsbelastungen ist von empfindlichen Bußgeldern bis hin zu Haftstrafen grundsätzlich alles möglich.

Kontakt