Digitalisierung rechtssicher gestalten

14.08.2018 | Radebeul

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt für viele Firmen ein Hemmniss für eine stärkere Digitalisierung und großen Verunsicherungen geführt. Zudem treten durch die Nutzung mobiler Endgeräte vermehrt Fragen hinsichtlich Ruhezeiten, täglicher Höchstarbeitszeiten und Aufzeichnungspflichten sowie Mitbestimmungsrechten des Betriebsrats auf. Auch bei den immer komplexeren, auf Vernetzung unterschiedlicher Datenquellen ausgerichteten Softwareprogrammen ergeben sich beispielsweise Fragen zu Datenrechten oder auch zur Haftung.

Die von Sachsenmetall durchgeführte Veranstaltung soll die rechtlichen Problemstellungen skizzieren und Lösungen aufzeigen. Unsere Experten Jan Kochta und Constanze Salomon stehen dabei Rede und Antwort. Die Veranstaltung soll die rechtlichen Problemstellungen skizzieren und Lösungen aufzeigen.

Themen

  • Welche rechtlichen Fragen stellen sich durch die Digitalisierung in der Praxis?
  • Datenschutz – häufige Problemstellungen und Erfahrungsberichte zur Umsetzung der EU-DSGVO
  • Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen zum mobilen Arbeiten
  • Besonderheiten des Know-how- und IP-Rechts – Problemstellungen und Lösungen durch vorausschauende Vertragsgestaltung Haftung für Softwaremängel und versicherungstechnische Aspekte

Vor Ort

  • RA Jan Kochta
  • RA Constanze Salomon

Veranstaltungsort

TSW – Tagungszentrum der Sächsischen Wirtschaft
Am Alten Güterboden 4
01445 Radebeul

Link zur Veranstaltung

Downloads

Share