Forschungszulagengesetz

03.12.2019 – Forschung und Entwicklung (FuE) ist für viele Unternehmen und die gesamte Volkswirtschaft eine wichtige Investition zur Steigerung ihrer Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. In einem schnelllebigen Umfeld muss FuE mittel- und langfristig ausgerichtet sein. Hier kann die steuerliche FuE-Förderung aufgrund ihrer Planbarkeit signifikante und wertvolle Unterstützung leisten.

Das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (Forschungszulagengesetz – FZulG) sieht die Einführung einer steuerlichen Forschungszulage vor, die nicht an der Bemessungsgrundlage der Einkünfteermittlung und auch nicht an der festzusetzenden Steuer ansetzt. Sie soll unabhängig von der jeweiligen Gewinnsituation bei allen Unternehmen gleichermaßen wirken.

Das FZulG bringt eine Regelung zur steuerlichen Förderung von FuE mit ihren Komponenten Grundlagenforschung, industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung, die bei den Personalausgaben ansetzt und für alle steuerpflichtigen Unternehmen unabhängig von deren Größe oder der Art der im Unternehmen ausgeübten Tätigkeit (im Sinne der Einstufung nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige) Anwendung findet. Die Förderung ist in einem eigenständigen steuerlichen Nebengesetz zum Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz geregelt.

WER IST ANSPRUCHSBERECHTIGT?

Bis auf wenige Ausnahmen sämtliche Steuerpflichtigen im Sinne des Einkommen- und Körperschaftsteuergesetzes, soweit sie Gewinneinkünfte erzielen. Somit sind z. B. der Einzelunternehmer, eine Personengesellschaft, die GmbH oder aber auch die Betriebe gewerblicher Art von juristischen Personen des öffentlichen Rechts erfasst.

WANN IST MAN ANSPRUCHSBERECHTIGT?

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sind begünstigt, soweit sie einer oder mehreren Kategorien der Grundlagenforschung, angewandten Forschung oder experimentellen Entwicklung im Sinne der Anlage zu diesem Gesetz zuzuordnen sind.

WIE HOCH IST DIE ZULAGE?

Die Zulage kann jährlich bis zu einer Höhe von 500.000 Euro beantragt werden.

AB WANN GILT DIE REGELUNG?

Die Regelung gilt ab dem 1.1.2020.

WIE KANN ICH DIE ZULAGE BEANTRAGEN BZW. WAS MUSS ICH BEACHTEN?

Gerne unterstützen wir Sie bei der Beantragung oder kommen Sie doch einfach am 23.1.2020 zu uns in das Berliner Büro.

Was macht das Gesetz besonders?

Nach umfangreichen Verhandlungen wurde in das Gesetz die Förderung der Auftragsforschung aufgenommen.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* Pflichtfelder

Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für die Zuordnung für eventuelle Rückfragen gespeichert werden. Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Kontakt

Services

Rechtsberatung_Banner.jpg

Rechtsberatung

Die Mazars Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gehört zur Unternehmensgruppe von Mazars in Deutschland und ist eine mittelständische Wirtschaftskanzlei, die über Standorte in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Potsdam verfügt. In der Gruppe sind ca. 80 Anwälte tätig, die ihre Mandanten in allen Bereichen des Wirtschafts- und Steuerrechts beraten.

Steuerberatung_Banner.jpg

Steuerberatung

Sei es als internationaler Konzern mit Kapitalmarktbezug, inhabergeführtes Unternehmen oder vermögende Privatperson, sei es regional oder weltweit – bei allen wirtschaftlichen Transaktionen sind Steuern eine entscheidungsrelevante Größe. Daher verstehen wir es als unsere Aufgabe, für Sie die optimale Steuergestaltung zu entwickeln, um Ihre Steuerlast langfristig und nachhaltig zu mindern.