BFH legt nach – Aussetzungszeitraum für Zinsen bis 2012 erweitert

05.11.2018 – Am 24. Oktober 2018 hat der 8. Senat des BFH einen aktuellen Beschluss vom 3. September 2018 (Az.: VIII B 15/18) zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des gesetzlichen Zinssatzes von 6% gemäß § 238 AO veröffentlicht.

Wie zuvor schon der 9. Senat in seinem Beschluss vom 24. April 2018 (Az.: IX B 21/18) kommt der erkennende Senat zu dem Schluss, dass ernsthafte Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Zinssatzes bestehen und dass diese Zweifel – aus Anlass des verhandelten Falls – nicht erst für Zeiträume ab April 2015 (wie im Fall IX B 21/18 verhandelt), sondern bereits seit November 2012 bestehen.

Er verweist dabei wiederum auf die beiden beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfahren (Az.: 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/17), in denen die Verfassungsmäßigkeit der Zinshöhe teilweise ab dem Zeitraum 2009 Thema ist. Dass der 3. Senats des BFH noch Ende 2017 (Urteil vom 9. November 2017, Az.: III R 10/16, BStBl. II 2018, 255) von einer Verfassungsmäßigkeit bis 2013 ausging, sei dabei kein Hinderungsgrund, da diese Auffassung aufgrund der beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfahren zur Überprüfung anstehe.

Praxishinweis

Der vorliegende Beschluss ist aus zwei Gründen interessant:

1. Im vorliegenden Fall waren Aussetzungszinsen (§ 237 AO) Verfahrensgegenstand, in den vorangegangenen Verfahren Nachzahlungszinsen (§ 233a AO). Der 8. Senat stellt in seinem Beschluss noch einmal ausdrücklich klar, dass sich die Zweifel auf alle Zinsfestsetzungen beziehen, bei denen der Zinssatz gemäß § 238 AO mit 0,5% pro Monat und damit 6% pro Jahr beträgt. Hierzu gehören folglich:

  • Zinsen auf Steuernachforderungen (§ 233a AO)
  • Stundungszinsen (§ 234 AO)
  • Verzinsung hinterzogener Steuern (§ 235 AO)
  • Zinsen bei Aussetzung der Vollziehung (§ 237 AO)
  • Stundung von Erbschaftssteuer gemäß § 28 ErbStG
  • Zinsen auf Rückzahlung von Investitionszulage (§ 8 InvZulG)
  • Zinsen auf Einfuhr- und Ausfuhrabgaben nach Artikel 5 Nr. 20 und 21 der Europäischen Union, soweit die AO anzuwenden ist

2. Die Finanzverwaltung gewährt gemäß BMF-Schreiben vom 14. Juni 2018 (BStBl I 2018, 722) (nur) auf Antrag Aussetzung der Vollziehung für Verzinsungszeiträume ab dem 1. April 2015. Voraussetzung ist, dass Einspruch gegen den Zinsbescheid eingelegt wurde. Unerheblich ist dabei, zu welcher Steuerart und für welchen Besteuerungszeitraum die Zinsen festgesetzt wurden. Die Finanzverwaltung wendet damit den BFH-Beschluss vom 25. April 2018 auf Antrag an.

Unabhängig davon sollten ab sofort Aussetzungsanträge mit Hinweis auf das aktuelle Urteil immer – soweit relevant – den Zeitraum seit November 2012 umfassen.

Es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Finanzgerichte im Fall einer ablehnenden Entscheidung die Aussetzung der Vollziehung gewähren werden. Die Finanzverwaltung wäre zur Verfahrensvereinfachung gut beraten, auch den aktuellen BFH-Beschluss zur allgemeinen Anwendung zu bestimmen.

Ergänzende Informationen

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* Pflichtfelder

Services

Steuerberatung_Banner.jpg

Steuerberatung

Sei es als internationaler Konzern mit Kapitalmarktbezug, inhabergeführtes Unternehmen oder vermögende Privatperson, sei es regional oder weltweit – bei allen wirtschaftlichen Transaktionen sind Steuern eine entscheidungsrelevante Größe. Daher verstehen wir es als unsere Aufgabe, für Sie die optimale Steuergestaltung zu entwickeln, um Ihre Steuerlast langfristig und nachhaltig zu mindern.

Weitere Artikel

Verfassungsmäßigkeit der Nachzahlungszinsen

14.05.2018 – Am 14.05.2018 hat der IX. Senat des Bundesfinanzhofs mit einer Pressemitteilung seine Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe der Zinsen auf Steuernachzahlungen ab 2015 publik gemacht.

BMF ordnet antragsgebundene AdV ab 2015 an

20.06.2018 – Auf Antrag gewähren ab sofort alle Finanzämter die Aussetzung der Vollziehung (AdV) von Nachzahlungszinsen ab dem Veranlagungsjahr 2015. Mit Schreiben vom 14.06.2017 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) verfügt, entsprechend zu verfahren.

Nachzahlungszinsen: Kehrtwende des BFH?

21.08.2018 | Dr. Katarina Günther Der Fachbeitrag „Verfassungswidrigkeit der Nachzahlungszinsen: Kehrtwende des BFH?“ wurde von Dr. Katarina Günther in dem Fachmagazin „WPg“ veröffentlicht.

Download pdf 71,44 kB

Verfassungswidrigkeit der Nachzahlungszinsen

10.09.2018 – Die Diskussion um die Verfassungswidrigkeit der Nachzahlungszinsen durch die Veröffentlichung des Urteils des Bundesfinanzhofs (Az. III R 10/16) vom 09. November 2017 nimmt weiter Fahrt auf. Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe der Nachzahlungszinsen gemäß §§ 233a, 238 Abgabenordung (AO) für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Mit Beschluss vom 25. April 2018 (Az. IX B 21/18) hat er daher in einem Eilverfahren Aussetzung der Vollziehung gewährt.